Sonntag, 20. August 2017

grenzenlos bento!

Was bliebe, wenn wir uns gegen Vielfalt, gegen Buntheit aussprächen?

Ein Edeka in Hamburg wollte das seinen Kunden deutlich machen und räumte Käse aus Frankreich, Weine aus Spanien, Mangos aus Burkina Faso, Walfleisch aus Norwegen, zartes Delfinfleisch aus Japan, geschächtetes und sorgfältig ausgeblutetes Ziegen und Kamelfleisch aus Saudi-Arabien, Krokodilfleisch aus Thailand ("gehört mit einem Fettgehalt von 1,9 % zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten, so Max Ehmke, Fleischexperte bei "Edeka"), Mehlwürmer, schonend getrocknet, armenische Schwalbenzungen und vieles mehr aus seinen Regalen,

bis schließlich nur "biodeutsche" Produkte verblieben.

Dieses traurige Bild bot sich dem Fotografen:

bento: jung, modern, fortschrittlich!
Statt der üblichen 1289 Weinsorten nur noch 214 rein deutsche Weine, beim Bier ein ganz ähnlich trauriges Bild, beim Brot sah es besser aus, dafür bei Zigaretten und weiteren stimulierenden, süchtigmachenden Substanzen ein Bild der reinen Verwüstung.

"bento" auf "Spiegel online" hat darauf aufmerksam gemacht in einem betroffen machenden Beitrag.

Teilweise werden Kiwi um die halbe Erde geflogen, produzieren ein Vielfaches ihres Eigengewichtes an Kohlendioxid, um ihren Weg zwischen unsere Labia zu finden. Viele Menschen ausserhalb Europas arbeiten für geringe Löhne, sprühen Insektizide und Pestizide auf Kakao und Kaffee, damit wir beim Latte macchiato unseren Diskurs über Kinderarbeit fortzuführen vermögen.

Nein, liebe Leser*innen, Transgender und Bisexuelle von bento:

Abschottung ist nicht lässig locker sondern rassistisch und diskriminierend, wer Grenzen schließt, der wird eines Tages Delfin- und Walfleisch aus unseren Supermarktregalen verbannen wollen.

In den Worten von Carolina Torres, Autorin bei "bento":

"Was hier auf Supermärkte bezogen ist, lässt sich leicht auf das ganze Land übertragen: Was bleibt, wenn wir uns gegen Vielfalt aussprechen? 

Grenzen, Langeweile und Leere."

Deswegen Grenzen überwinden, Grenzen abschaffen,

AKTIONEN - DEMO - VERANSTALTUNGEN
GEGEN DEN "TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT"


Quelle, aufgerufen am 20.8.2017

 

Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten. Wegen des geringen Fettgehaltes sollte man bei der Zubereitung darauf achten, die Garzeit entsprechend kurz zu halten und eine Hitzestufe im mittleren Bereich zu wählen. Andernfalls wird das Krokodilfleisch schnell trocken und zäh.

Krokodilfleisch zählt zu den exotischen Fleischarten und wird überwiegend aus Asien nach Deutschland exportiert, teilweise aber auch in Europa gezüchtet. Es ist vor allem in spezialisierten Feinkostläden erhältlich. In Afrika wird es traditionell für Suppen und Eintöpfe verwendet oder als Fleischschnitte gegrillt. Daneben eignet sich das zarte Fleisch des Krokodils hervorragend als Zutat für Pasteten, Pfannengerichte oder Pasta.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten. Wegen des geringen Fettgehaltes sollte man bei der Zubereitung darauf achten, die Garzeit entsprechend kurz zu halten und eine Hitzestufe im mittleren Bereich zu wählen. Andernfalls wird das Krokodilfleisch schnell trocken und zäh.

Krokodilfleisch zählt zu den exotischen Fleischarten und wird überwiegend aus Asien nach Deutschland exportiert, teilweise aber auch in Europa gezüchtet. Es ist vor allem in spezialisierten Feinkostläden erhältlich. In Afrika wird es traditionell für Suppen und Eintöpfe verwendet oder als Fleischschnitte gegrillt. Daneben eignet sich das zarte Fleisch des Krokodils hervorragend als Zutat für Pasteten, Pfannengerichte oder Pasta.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten. Wegen des geringen Fettgehaltes sollte man bei der Zubereitung darauf achten, die Garzeit entsprechend kurz zu halten und eine Hitzestufe im mittleren Bereich zu wählen. Andernfalls wird das Krokodilfleisch schnell trocken und zäh.

Krokodilfleisch zählt zu den exotischen Fleischarten und wird überwiegend aus Asien nach Deutschland exportiert, teilweise aber auch in Europa gezüchtet. Es ist vor allem in spezialisierten Feinkostläden erhältlich. In Afrika wird es traditionell für Suppen und Eintöpfe verwendet oder als Fleischschnitte gegrillt. Daneben eignet sich das zarte Fleisch des Krokodils hervorragend als Zutat für Pasteten, Pfannengerichte oder Pasta.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp
Krokodilfleisch ist sehr zart und schmeckt nach Hühnchenfleisch. Auch äußerlich erinnert es durch sein festes, weißes Fleisch an das von Pute oder Huhn. Krokodilfleisch zählt mit einem Fettgehalt von 1,9 Prozent zu den mageren und cholesterinarmen Fleischsorten.

» Mehr erfahren auf: https://www.edeka.de/rezepte-ernaehrung/expertenwissen/1000-fragen-1000-antworten/wie-schmeckt-eigentlich-krokodilfleisch.jsp

Freitag, 18. August 2017

Islamisierung und Zivilisation!

Stellen wir uns bitte folgendem: Es wandern bis zum Jahr 2050 etwa 400 000 Muslime pro Jahr direkt oder mittels Familiennachzug nach Deutschland ein, macht 13,2 Millionen, bei größerer Geburtenrate der Muslime leben dann in Deutschland über 20 Millionen Muslime, vielleicht auch 25 Millionen.

Ist das an den Haaren herbeigezogen? Ich glaube nicht, denn in den letzten Jahren wächst die Glaubensgemeinschaft der Muslime sogar stärker, wobei es auch Spekulation, da die Erfassung der muslimischen Einwanderung und Glaubenszugehörigkeit mit einer Reihe von Schwierigkeiten verbunden und ich durch keine Kugel klaren Glases kommender Zeiten im Bilde.

"Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat im Auftrag der Deutschen Islamkonferenz für das Jahr 2015 eine Statistik erstellt. Demnach lebten Ende 2015 zwischen 4,4 bis 4,7 Millionen Muslime in Deutschland. Dies entspricht rund 5,4 bis 5,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Davon sind 1,2 Millionen (rund 27 Prozent) seit 2014 neu zugewandert."

Während die Zahl der Muslime im Jahre 2000 vermutlich bei etwa 4 % lag, ist diese gestiegen auf über 5,5 Prozent bis zum Ende des Jahres 2015. Im Jahre 1970 machten Muslime noch etwas über 1 Prozent an der Gesamtbevölkerung aus.

2050 dann 25 oder 30 Prozent? Von 1 Prozent 1970 auf 30 Prozent 2050?

Ich nenne das Islamisierung, was zunächst einmal die Entwicklung der Glaubensüberzeugungen in der Bevölkerung beschreibt.

Dass das Wort "Islamisierung" inzwischen teilweise als stigmatisierend bzw. diskriminierend empfunden wird, haben  Muslime auch mit verursacht: Frauen, denen man früher ihren Glauben nicht ansah, tragen inzwischen häufig Kopftuch, nicht alle völlig freiwillig. Kontakte zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen sind eher seltener und weniger ausgeprägt als früher, man/frau bleiben häufiger unter sich, die Ablehnung dessen und derer, die nicht muslimisch, wird teilweise offen gezeigt oder ist fühlbar: Als ich am Heiligabend im Kostüm des Weihnachtsmannes ein Döner-Restaurant in Berlin betrat, sorgte das für Unmutsbekundungen, glücklicherweise nicht nur, in Neu-Kölln erschwerten Schneegeschosse meinen ohnehin mühsamen Weg zur nächsten Familie, wo Kinder meiner Ankunft entgegenfieberten.

Etwa um 1990 sagten mir 2 türkische junge Männer in der Sauna ganz offen und unumwunden: In fünfzig Jahren übernähmen sie das alles hier in Deutschland, dann würden sie bestimmen, wo es lang ginge.

Für an den Haaren herbeigezogen halte ich auch das nicht mehr. Die Entwicklung beispielsweise in der Türkei, aber auch im Iran, Nigeria, Pakistan und vielen weiteren Staaten dieser Erde, die einen größeren Anteil muslimischer Bevölkerung haben, belegt das. 

Ein wichtiges Mittel, um den Islam aus zu breiten, das zeigt die Türkei, ist der Terror! Terror zwingt Staaten zu autoritäreren Strukturen, autoritäre Strukturen begünstigen extreme Religiosität, extreme Religiosität führt zu hohen Geburtenraten, diese früher oder später zur Dominanz!

Mir ist weltweit kein Beispiel bekannt, wo das nicht der Fall. Dieses Muster lässt sich zur soziologischen Regel ausbilden, wenn man es denn wagte, denn politisch inkorrekt ist es ja mindestens, wenn nicht gar rassistisch, rechtsextremistisch und, was am schwersten wiegt: islamfeindlich!

Die Terroranschläge in Spanien sind ein kleiner, weiterer Schritt auf dem Weg zur Islamisierung Europas. Die Bevölkerung möchte das zwar zu einem großen Teil nicht, aber unter der Fahne der Religionsfreiheit, der Weltoffenheit, der Toleranz, der globalen Fahne des Kapitalismus, der sowohl Märkte braucht wie die dafür erforderlichen Ressourcen, um die Menschheit zu verführen und einem Feuwerk gleich sich selbst aus zu löschen, wird sie sich zu großen Teilen unterwerfen, bis die heraufziehenden Schwefelschwaden des Klimaholocaustes unsere Zivilisation zur Implosion bringen.

Diese gilt es zu überleben, für eine Kultur der globalen Humanität.

   

Donnerstag, 17. August 2017

Mädchen in Afrika und "Nazi"!

Kolonialisierung Afrikas, Quelle, aufgerufen am 17.89.2017


Mehr als jedes zehnte Mädchen in Afrika bekommt zwischen dem 15. und 19.Lebensjahr ein Kind, die meisten ungewollt, da sie häufig nicht über Familienplanung informiert oder keine Mittel dazu haben.

Wir sollten diesen Mädchen helfen, indem sie Zugang zu Ausbildungsberufen bekommen und Mittel, um zu verhüten.

Was tun wir in Deutschland? Wir warten, bis Menschen sich auf die gefährliche Reise zu uns machen und versorgen diejenigen, die durchkommen mit einem Gesamtaufwand, der genügte, um jedem Mädchen in Afrika eine Schulausbildung zu ermöglichen! Statt die vorwiegend jungen Männer umgehend wieder zurück zu schicken, versuchen wir uns in "Integration", was sich von neokolonialem "brain washing" in manchen Fällen kaum unterscheiden lässt und entsprechend nicht selten scheitert. 

Das "Asylrecht" als Instrument der Einwanderung und als moralisches Feigenblatt? Es wäre besser, Asyl nur sehr restriktiv zu gewähren, dafür aber in den betroffenen Ländern zu helfen.

Die juristische Ausformung der Menschenrechte und Grundrechte ist für die heutige Zeit desaströs unzureichend und schützt die Menschheit nicht, sondern gefährdet massiv ihr Überleben, da das Überleben der Menschheit nicht als oberstes Ziel benannt und eingefordert wird. Ohne dass die Menschheit überlebt, machen Grundrechte wenig Sinn sondern zerstören ihre Geltung.

Wie kam das?

Die unzureichende Kraft und Trägheit menschlichen Geistes.

Vielen ist es eher gleichgültig, ob Millionen im Elend leben, denn es ändert sich nichts, befürchten sie, viele schauen weg, viele schauen nicht hin, viele lehnen es ab, über diese Themen zu sprechen!

Sobald Menschen in Not deutschen Boden betreten, muss aber Hilfe geleistet werden im Sinne einer makellosen Humanität? Das nenne ich eine moderne Form des Rassismus: Deutschland über alles!

Es ist nicht nur moralisch verwerflich sondern Verbrechen aus niederen Beweggründen gleichzustellen, so zu handeln.

Unsere Aufgabe ist es, das Überleben zu sichern, was nicht möglich mit einer unbegrenzten Zahl an Menschen, unsere Aufgabe ist es, innerhalb dieser Grenze möglichst vielen zu helfen, nicht vorrangig einigen wenigen, die sich durchgeschlagen haben. Unsere Aufgabe ist es, den Schwachen zuerst zu helfen und sicher nicht den vielen jungen, gesunden Männern zuerst, die es bis nach Deutschland schaffen!

Der Faschismus war nie fort! Heute müssen wir ihn erfahren, weil nicht wenige glauben, sie hätten moralische Vorrechte und dürften kritische Einwürfe von vornherein als rechts und "Nazi" diffamieren!

Böse Zeiten!

Es lebe der Kampf der Kulturen!

Dienstag, 15. August 2017

15. August

Der Kampf gegen den Alkohol wurde unter anderem von wohlmeinenden Mitbürgern angeführt, die nicht wenige dazu brachten, direkt wieder rückfällig zu werden! Quelle, aufgerufen am 15.8.2017!


Heute vor vier Jahren war ich zum letzten Mal betrunken!

Eine Sucht zu überwinden ist nicht leicht, mit Rückschlägen verbunden, die helfen, Erfahrungen zu sammeln, wie die Sucht nicht überwunden wird, die aber jeder für sich wie ein Schlag wirken, denn jedem gescheiterten Versuch, die Sucht zu überwinden, ging die Hoffnung voraus, es diesmal zu schaffen. Jeder gescheiterte Versuch ist einer Wunde gleich, so dass Menschen, denen es zwar gelungen, eine Sucht zu überwinden, meistens Menschen mit vielen Narben sind, auch wenn diese nicht sofort sichtbar.

Eine Sucht zu überwinden ist nur möglich, wenn der suchtkranke Mensch eine ausreichend befriedigende Alternative zum Suchtverhalten gefunden hat. In vielen Fällen wird das zunächst eine Ersatzbefriedigung sein, bei alkoholkranken Menschen beispielsweise exzessives Rauchen, Essen und vieles mehr.

Auf Dauer kann die Ersatzbefriedigung ebenfalls entarten, deswegen darf der Suchtkranke in seiner Entwicklung nicht stehenbleiben und muss sich von allen Ersatzbefriedigungen insoweit befreien, als sie seine körperliche oder seelische Gesundheit gefährden.

Für mich war entscheidend, eine Glaubensüberzeugung zu erringen, die mir Halt gibt, meinem Leben einen Sinn und Ziel!

Schlechte Gewohnheiten zu überwinden, ist weiterhin Aufgabe! 

Montag, 14. August 2017

Burkina Faso!


Trockensavanne in Burkina Faso, Quelle, aufgerufen am 14.8.2017!


"Der seit etwa 35 Jahren in Burkina Faso zu beobachtende Klimawandel, der sich in sinkenden Niederschlagswerten und höheren Temperaturen ausdrückt, sowie die von Landwirten zur Erschließung von Ackerland entfachten Buschfeuer, Abholzung sowie Erschöpfung der Böden sind Gründe für eine wachsende Desertifikation, ausgehend vom sahelischen Norden des Landes."

Erfreut den Leser nicht!

Kohlenstoffemissionen verglichen mit Deutschland: vernachlässigbar. Um 1 Prozent dessen, was in Deutschland im gleichen Zeitraum an Kohlenstoff und sonstigen Treibhausgasen in die Atmosphäre abgegeben wird (pro Einwohner).

Kaum Beitrag zur Ursache, dafür hart geschlagen durch die Folgen des sogenannten Klimawandels.

Kinder pro Frau: 5,7!

Bevölkerung 2016: etwa 19 Millionen.

Bevölkerung 2030 geschätzt: 28 Millionen.

Bevölkerung 2050 geschätzt: 47 Millionen.

Erster islamistischer Anschlag:

Januar 2016: "Die jihadistische Gruppe al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) reklamierte den Anschlag für sich. Die bewaffneten Islamisten hatten in der Nacht auf Samstag 29 Personen getötet und 176 weitere über Stunden in ihrer Gewalt gehalten. In den Hotels und vor dem Restaurant fielen laut Berichten von Überlebenden Schüsse und waren auch Explosionen zu hören. Am Samstagvormittag gelang es Sicherheitskräften schliesslich, die Lage unter ihre Kontrolle zu bringen und die Geiseln zu befreien."

2. islamistischer August  2017: "Bei einem bewaffneten Angriff auf ein Restaurant in der westafrikanischen Stadt Ouagadougou in Burkina Faso sind nach Regierungsangaben mindestens 18 Personen getötet und ein Dutzend weitere verletzt worden. Nach Berichten von Augenzeugen waren drei Männer in der Nacht mit einem Auto vorgefahren und hatten unmittelbar nach dem Aussteigen auf die Gäste geschossen."

Landwirtschaft:

"Die ungünstigen klimatischen Bedingungen erschweren die Ausübung der Landwirtschaft; jährliche Schwankungen der Niederschläge können Dürren und damit lokale Hungersnöte (besonders im Norden des Landes) verursachen."

Was tun wir, die Bürger des Wohlstands, zum Beispiel Fluchtursachen vor Ort bekämpfen wie Frau Dr. Merkel??

"Trotz der guten Qualität der burkinischen Baumwolle hat das Land aufgrund hoher Agrarsubventionen in westlichen Industrieländern große Probleme, seine Ernteerträge auf dem Weltmarkt zu verkaufen."

Meine Vorhersage bzgl. zukünftiger Terroranschläge und Islamisierung des Landes:

Starkes Wachstum. 

Vorhersage zur Migrationsmotivation der jungen männlichen Bevölkerung des Landes:

Noch stärkeres Wachstum!

Einzelfall? 

Nein! Im Gegenteil! 

Konsequenzen:

Klimaholocaust!

Sonntag, 13. August 2017

Das erste Mantra!

Quelle, aufgerufen am 13.8.2017


Geborgen bin ich,
denn meine Seele,
jede Seele,
wird einst

erlöst!

Samstag, 12. August 2017

Der Jaguar vom Gardasee!

Blick auf den nördlichen Gardasee, Quelle, aufgerufen am 12.8.2017!


Ich habe ein Boot
vor meinem Haus
am Gardasee,
mein Auto ist ein 
Jaguar,

und doch: 
ich fürchte mich,
dass die Geliebte
mich verlässt,
die Kraft mir schwindet
in den Lenden,
zu alt zu werden
für ein schönes, süßes Leben!

Geliebte, 
lass mich nicht allein,
bleib bei mir:
Dir vermache ich den
Jaguar!

Freitag, 11. August 2017

Martin Schulz fordert mehr Kinderarbeit in Afrika

sowie Umweltverschmutzung aus Deutschland und Europa dahin auszulagern, wo sie hin gehört,  nach China und Bolivien beispielsweise.

"Wir brauchen verbindliche Quoten für Elektroautos" so Martin Schulz, damit lassen sich die genannten Ziele hervorragend anstreben.

Beispiel Kinderarbeit. Kobalt kommt weitgehend aus dem Kongo und wird umfangreich gebraucht für die Anoden von Elektrobatterien. Da Elektroautos aber teuer und die Deutschen noch sehr zurückhaltend beim Kauf, müssen die Produktionskosten niedrig gehalten werden. Im Kongo ist das möglich, indem Kinder in den Arbeitsprozeß der Kobalt-Gewinnung integriert werden.

Das sind Dorsen und Richard: Sie können, sollen, müssen für Deutschland und die Herstellung von Batterien für E-Autos arbeitsteilig mitwirken. Schönen Gruß von Martin Schulz: So schnell werdet ihr nicht arbeitslos. Im Gegenteil. Quelle, aufgerufen am 11.8.2017

Monica ist erst vier, aber auch sie macht schon mit, damit wir hier in Europa genügend Kobalt haben werden! Ein ganz großes Dankeschön auch von Martin Schulz, SPD!


Neodym ist auch so ein Element, nach dem der Chemielehrer vor 20 Jahren nicht gefragt, heute aber von höchster Bedeutung: Neodym brauchen wir zur Herstellung stärkster Magneten und die brauchen wir wiederum in Elektromotoren und Windkraftanlagen. 

"Die Produktion vieler getriebeloser Windräder verursacht katastrophale Umweltzerstörungen in China. Denn für diese Windräder setzen die Hersteller ein wertvolles Metall ein: Neodym, eine sogenannte "seltene Erde". Neodym-Windräder verzichten meist auf ein Getriebe. Dafür brauchen sie effizientere Generatoren, die sich besonders gut aus diesem Rohstoff herstellen lassen. Neodym wird nahezu ausschließlich in chinesischen Minen abgebaut. Bei der Trennung des Neodyms vom geförderten Gestein entstehen giftige Abfallprodukte, außerdem wird radioaktives Uran und Thorium beim Abbauprozess freigesetzt. Diese Stoffe gelangen zumindest teilweise ins Grundwasser, kontaminieren so Fauna und Flora erheblich und werden für den Menschen als gesundheitsschädlich eingestuft."

"Im nordchinesischen Baotou beispielsweise ist die Umgebung rund um die Fabriken, die das Neodym vom Erz trennen, verseucht. Die Anwohner sind teilweise schwer krank, das Wasser ist nachhaltig kontaminiert. Studien berichten von einer deutlich erhöhten Krebsrate. Viele der Hersteller dieser Windkraftanlagen zeigten sich auf Anfrage ahnungslos in Bezug auf die massiven Umweltschäden."

Wenn Martin Schulz oder Angela Merkel die Wahl haben zwischen Radioaktivität zu Hause, in Berlin-Mitte zum Beispiel, oder in China oder Bolivien oder im Kongo, dann wissen beide zugleich, was wollen: Deutschland first! Deutschland: Heimat und sauber! 

Mehr Gerechtigkeit wagen, so Martin Schulz im Geiste Willy Brandts, ja, allerdings der Reihe nach, und ich zitiere unsere Kanzlerin: wir sollten uns alle einig sein, dass "nicht Abschottung und nicht Mauern erfolgreich sind, sondern offene Gesellschaften, die auf gemeinsamen Werten aufgebaut sind".



Es lebe der Kampf der Kulturen! 
"Friede den Hütten, Krieg den Palästen" Motto des Büchner-Preises, des renommiertesten Literaturpreises im deutschen Sprachraum.

Donnerstag, 10. August 2017

Klimaholocaust aktuell!

Es ist irrig anzunehmen, die Folgen des Klimaholocaustes seien heute noch nicht gravierend!

Wer zum Beispiel seinen Urlaub auf den kanarischen Inseln zu verbringen wünscht, muss sich hüten, mit giftigen Algen in Kontakt zu kommen.

Vor Teneriffa, als Beispiel, hat sich das Wasser an vielen Stellen grün-braun gefärbt. Trichodesmium erythraeum, schon von Kapitän Cook beschrieben sowie auf "twitter", der weltweit bekanntesten Bildungslücke.

Touristen, die angesichts der hohen Temperaturen sich im Wasser  zu kühlen wünschen und mit Trichodesmium in Kontakt schwimmen, spüren am Körper heftigen Juckreiz. 

Der Sprecher im Namen der Volksgesundheit auf den kanarischen Inseln, Jose Juan Aleman, erklärte, es handele sich um ein zeitlich befristetes Phänomen. Sicherheitshalber seien Badeverbote angeordnet worden. Einen Zusammenhang mit der stärkeren Erwärmung des Meeres will er nicht ausschließen.

Je wärmer Wasser, umso eher treten Algenblüten auf, wenn dann eine durch Menschen bedingte zusätzliche Düngung erfolgt, wird umso mehr Algenmasse produziert. Diverse Algen, nicht alle, produzieren diverse Algengifte, die Fische zu töten vermögen, sich ansammeln, wenn von Fischen verzehrt, und Lebensvergiftungen auslösen, wenn kontaminierter Fisch durch Menschen verspeist.

Die Massenvermehrung giftiger Algen wird in Zukunft zur regelmäßigen, anschwellenden Plage werden.

Der Klimaholocaust ist wie ein warmer, giftiger Nebel: zieht gemächlich herauf, durchtränkt unsere Lebensbereiche, macht krank und wird dann,
langsam oder schnell
töten!

Hier einige Bilder:


Trichodesmium vor Teneriffa, Quelle, aufgerufen am 10.8.2017
Algenblüte im Atlantik vor Frankreich und England, Quelle!
Algenblüte zwischen Indien und arabischer Halbinsel, Quelle.



Dienstag, 8. August 2017

Lessing über die Religion!

"An Stelle der Religion muss die Überzeugung treten." so Lessing.

Ja! und doch:

Überzeugung kann nur einer beschränkten Erfahrung und Einsicht entstammen. 

Ein unumgänglicher Schritt des menschlichen Geistes bleibt daher der Glaube. Erst der Glaube macht mich zum gereiften Menschen!

Ich bin überzeugt und glaube, dass das Sein ewig sein wird, der Ausgangspunkt meines Denkens und Weltverständnisses, wissen aber kann ich es nicht und will ich es nicht, denn eine Welt ohne Geheimnis wäre eine Welt der langen Weile!


Sollte ich mich geirrt haben, täte es mir leid, 
war aber wert mein Leben!


Lana Del Rey, Summertime Sadness! Zu hören und sehen hier!


Montag, 7. August 2017

Wie Hitler das "Unternehmen Barbarossa" begründete

Am 22. Juni 1942 überfiel die die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion, nach anfänglichen Erfolgen in den ersten Wochen scheiterte der Kriegsplan bereits im Dezember des gleichen Jahres mit der verlorenen Schlacht um Moskau. Werfen wir einen Blick darauf, wie Hitler den Krieg dem eigenen Volk in einer Rede am Tag des Angriffs begründete.

Ich fasse die Rede zusammen und adaptiere sie:

Deutsches Volk!

Von schweren Sorgen bedrückt, verurteilt zu monatelangem Schweigen, ist jetzt die Stunde gekommen, dass ich endlich wieder offen sprechen kann!

Am 3.September 1939 erklärte das englische Volk dem deutschen Volk den Krieg und tat damit das, was es schon Jahrhunderte zuvor getan, nämlich all jene Völker nieder zu halten, die aufzustreben wünschen und damit auch nur in die Nähe des Wohlstands gelangen, den England geniesst, indem es einen Großteil der Welt zu seinem Vorteil ausbeutet!

So hat England in vielen Kriegen Spanien zugrunde gerichtet.

England führte Krieg gegen die Holländer und richtete eine hervorragende Seemacht zugrunde.

So kämpfte England über Jahrhunderte wieder und wieder gegen Frankreich und so begann England um die Jahrhundertwende, das Deutsche Reich ein zu kreisen, um schließlich im Jahre 1914 uns in einen Krieg zu zwingen.

Deutschland ist im Jahre 1918 unterlegen durch den inneren Feind und durch ihn provozierte Uneinigkeit. Die Folgen waren furchtbar!

Der französische Staatsmann Clemenceau hat erklärt: "Der Fehler der Deutschen ist, dass es zwanzig Millionen zu viel von ihnen gibt." und absichtsvoll hat man den Vertrag von Versailles so gestaltet, dass diese Zahl Deutscher durch Hunger, Krankheit und Auswanderung ausgemerzt werden sollte. 

Unter diesen Bedingungen begann ich das Einigungswerk des nationalsozialistischen Aufbaus und den Wiederaufstieg des deutschen Reiches.

Ich ermöglichte jedem Deutschen, der guten Willens war, sich aus Not und Elend zu erheben, aus schmählicher Missachtung und mit Würde und aufrecht zu leben. 

England wurde durch diesen Wiederaufstieg des deutschen Volkes in keiner Weise bedroht oder irgendeiner Weise benachteiligt! Im Gegenteil!

Doch wie vor Ausbruch des ersten Weltkrieges begann uns England militärisch erneut einzukreisen, Reaktionäre, Bolschewisten und Juden spielten den englischen Machthabern in die Hände, die zarte Pflanze eines vom Volke getragenen und dem Volke dienenden deutschen Staates von Beginn an zu zerstören.

Aber nicht nur Deutschland ging es so, auch Italien, Japan wurde der gerechte Anteil an den Gütern dieser Welt vorenthalten. Dass diese drei Nationen schließlich zueinander fanden war nichts weiter als ein Akt des Selbstschutzes und eine Auflehnung gegen den Raubtierkapitalismus englisch-jüdischer Prägung!

Churchill - ob betrunken, wurde mir nicht mitgeteilt - erklärte nach den Worten des amerikanischen Generals Wood 1936 vor dem Ausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses, Deutschland sei erneut zu mächtig geworden und müsse vernichtet werden. 

Dem drohenden Krieg und der Vernichtung Deutschlands sind wir zuvor gekommen, indem wir das Schicksal selbst in die Hand nahmen und Frankreich besiegten, England in seine Schranken verwiesen. 

Allein aus diesem Grunde auch glaubte ich, trotz aller inneren Not, mit dem Bolschewisten Stalin einen Pakt schließen zu dürfen, um die Zerstörung des Deutschen Reiches durch den Anglo-amerikanischen Kapitalismus abzuwenden!

Aber ihr habt es alle gespürt: Dieser Schritt für mich war ein bitterer und schwerer, die Folgen für die in den osteuropäischen Ländern lebenden deutschen Volksgenossen noch härter. Weit über eine halbe Millionen Deutsche, Handwerker, Arbeiter, Kleinbauern, wurden gezwungen ihre frühere Heimat zu verlassen, da ihnen die Ausrottung drohte. Tausende Deutsche sind verschwunden. Und ich habe geschwiegen, denn ich musste schweigen! 

Der Krieg gegen Polen war auch hier ein Akt der Rettung.

Nun aber begann Moskau zunehmend militärisch aktiv zu werden und nicht nur Finnland zu unterjochen sondern auch Litauen und die weiteren baltischen Staaten. Im Frühjahr befanden sich dort schon 22 russische Divisionen. Die russische Seite behauptet, sie seien von der dortigen Bevölkerung gerufen worden. Zugleich wurde der Aufmarsch sowjetischer Truppen an unseren Ostgrenzen fortgesetzt. 

Unsere Ostprovinzen sind im Laufe der Geschichte schon oft verwüstet worden. Sowjetische Panzerverbände und Fallschirmjäger wurden in immer steigender Zahl in die Nähe unserer Grenze verlegt. Zu dem Zeitpunkt als ich dem japanischen Außenminister Dr. Matsuoka den Rat gab, mit der Sowjetunion einen Weg der Entspannung zu suchen, lieferte Moskau über Saloniki Waffen, Flugzeuge, Munition und sonstiges Kriegsmaterial an Serbien, um es in die Front gegen unsere Sicherheit einzubinden.

Damit hat Moskau die vereinbarten Bedingungen unseres Vertrages nicht nur gebrochen, sondern in erbärmlicher Weise verraten. Nach außen hin heucheln die Machthaber des Kreml Frieden und Freundschaft und verfassen harmlose Dementis.

Durch die Umstände war ich gezwungen zu schweigen, doch ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo weitere Zurückhaltung nicht nur ein Verbrechen am deutschen Volk sondern an ganz Europa wäre.

160 russische Divisionen stehen an unseren Grenzen, seit Wochen finden Verletzungen dieser Grenze statt, bei uns wie auch im hohen Norden und in Rumänien. Russische Flieger machen es sich zum Vergnügen, diese Grenzen zu übersehen, als seien sie schon die neuen Herren. In der Nacht vom 17. auf den 18. Juni haben russische Patrouillen auf deutschem Reichsgebiet "vorgefühlt" und konnten erst nach längeren Feuergefechten vertrieben werden.

Nunmehr ist die Stunde gekommen, das Reich und Europa vor der Unterwerfung durch die jüdisch-bolschewistischen Kriegsstifter im Kreml zu bewahren.

Deutsches Volk.

In diesem Augenblick vollzieht sich ein Aufmarsch, der in Ausdehnung und Umfang der größte ist, den die Welt je gesehen: von Ostpreußen bis zu den Karpaten reichen die deutschen Formationen. Ihre Aufgabe ist nicht mehr der Schutz einzelner Länder sondern die Bewahrung Europas vor dem bolschewistischen Kommunismus jüdischer Prägung und damit die Rettung aller!

Ich habe mich deshalb heute entschlossen, das Schicksal und die Zukunft des Deutschen Reiches und unseres Volkes wieder in die Hand unserer Soldaten zu legen.

Möge uns der Herrgott in diesem Kampfe helfen!



aus Wikipedia, "Unternehmen Barbarossa"

"Am 26. Februar 1941 erklärte Hitler bei einem Treffen mit Hermann Göring, beim kommenden Krieg sei entscheidend, „zunächst schnell die bolschewistischen Führer zu erledigen.“ Mit Hitlers Befehl an das OKW vom 3. März 1941, die ihm vorgelegten „Richtlinien auf Sondergebieten zur Weisung Nr. 21“ neu zu fassen, begann die Planung eines Vernichtungskrieges. Hitler erklärte, es gehe um einen Kampf zweier Weltanschauungen, so dass ein militärischer Sieg nicht genüge: „Die jüdisch-bolschewistische Intelligenz, als bisheriger Unterdrücker, muß beseitigt werden.“"

"Daraufhin begrenzte Jodl die Aufgabe der Militärgerichtsbarkeit auf Strafsachen innerhalb der Wehrmacht und plante den Einsatz von SS-Einheiten zur Ermordung von „Bolschewistenhäuptlingen und Kommissaren“ im Operationsgebiet des Heeres ein."

"Bei der Umsetzung gaben OKW und OKH eigene Anweisungen heraus, die die Soldaten auf Mordaufgaben einstimmten. So schrieb Halder am 6. Mai über die Erörterung des Kommissarbefehls im OKH in sein Tagebuch:[81] „Truppe muß den weltanschaulichen Kampf mit durchfechten bei Ostfeldzug“. Mit besonderen Kursen wurden die Generalstäbe und Nachrichtenoffiziere auf ihre Zusammenarbeit mit den SD- und SS-Einsatzgruppen vorbereitet, da manche der verbrecherischen Befehle nur mündlich weitergegeben werden durften. Bis in die materielle Ausrüstung hinein wurde der „Ostfeldzug“ als Vernichtungskrieg vorbereitet.[82]"

"Auch aus kriegswirtschaftlichen Gründen wurde der Hungertod von Millionen Menschen einkalkuliert (siehe Hungerplan und Generalplan Ost). In den „Vorstellungen der Fachmilitärs […] war selbst die Ausrottung von Teilen des Gegners aus wirtschaftlichen Gründen legitim.“[83"


Ein wesentliches und unabdingbares Mittel der Kriegführung ist, seine Absichten zu verschleiern und den geführten Krieg als moralische Notwendigkeit darzustellen.  

Einen Beweis zu erbringen, dass mit einem Krieg die Absicht einer Eroberung verbunden, ist regelmäßig erst im Nachhinein möglich.

Die Parallelen der Rede Hitlers mit der Argumentation heute sind für mich bemerkenswert! 

Ein Beitrag von mir, der dem besseren Verständnis von Krieg und Gewalt dienen soll.




Über die Trägödie!


Friedrich Nietzsche über die Tragödie:

""Der  Held ist heiter" - das entging bisher den Tragödiendichtern!"

Heinrich Heine bemerkt dazu:

"Gestern noch ein Held gewesen,
ist man heute schon ein Schurke."

Ein Schurke muss selbstverständlich nicht heiter sein, womit wir zurück bei der nicht heiteren Tragödie:


"Die wahren Tragödien auf dieser Welt entstehen nicht aus Konflikten zwischen Recht und Unrecht, sondern aus solchen zwischen zweierlei Recht."



Quellen: 
Nietzsche, Nachgelassene Fragmente. Sommer 1883
Heine, Gedichte. Nachlese. Zeitgedichte. Aus: Einem Abtrünnigen, 1869
Drittes Zitat: Quelle unbekannt!



Ödipus hat begriffen, dass er seinen eigenen Vater, König Laios getötet hat, seine Mutter geheiratet und mit ihr Inzest verübt, seine Schwester Iokaste hat sich aus Scham darüber erhängt: Ödipus löst zwei Spangen aus dem Kleid der Toten und sticht sich damit die Augen aus: eine glasklare Tragödie!

 Bildquelle, aufgerufen am 7.8.2017

Samstag, 5. August 2017

Hitzewelle in Italien, Sommer 2017

In Italien erreichen die Temperaturen bisher unerreichte Hitzewerte!



Ab Sonntag aber soll es langsam kühler werden!



Was kann man sonst dagegen tun?


Heute hat fast jedes Auto eine leistungsfähige Klimaanlage. Glücklicherweise ist das italienische Volk in etwa wie das deutsche Volk mit diesem bequemen Mittel der Mobilität ausgestattet. Hinein ins Auto, auf die Autobahn, hin zum Strand und den Sommer mit kühlem Bier, Pasta, Rotwein und gelato geniessen! Es könnte besser sein, nicht ganz so heiss, aber es könnte auch schlechter sein, zum Beispiel im Jahre 2100!  




Quelle, aufgerufen am 5.8.2017

Freitag, 4. August 2017

Haltlos!




Haltlos!

Ich wurde haltlos,
blieb haltlos,
um mich zu lösen,
frei zu treiben,
frei zu werden,

zu erkennen und
Neues zu errichten!

So fand ich den Halt,
der mir gerecht
und meiner Zeit
gemäß!

Donnerstag, 3. August 2017

Über die Menschheit!

Wer will, 

dass die Menschheit so bleibt wie sie ist,

der will nicht,

dass sie bleibt!

In Abwandlung von Erich Fried: Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt!

aus dem Werk: "Lebensschatten" von 1981, in: 1993: Erich Fried, Gesammelte Werke, Band 1, ISBN 9783803135711, Seite 246, Verlag K. Wagenbach, Quelle

Auch interessant: 

"Bevor man die Welt verändert, wäre es vielleicht doch wichtiger, sie nicht zugrunde zu richten." Paul Claudel 

1975: Zeitwende, Bände 46-47, Seite 4, Verlag Zeitwende Verlagsgesellschaft, Nachweis


Angesichts der Herausforderungen an die Menschheit sage ich voraus, dass es in 
100 000 Jahren eine neue Art Mensch geben wird, keinen Übermenschen im Sinne Nietzsches, sondern einen Spät-Menschen,

oder keinen Menschen!

Dienstag, 1. August 2017

Die russische Expansion!


Ein einfaches Schaubild sagt oft mehr als hunderttausend Worte! Quelle, aufgerufen am 1.8.2017!


Millionen Menschen fragen sich: Was hat Russland vor?

Wer sich die Schaubilder vergegenwärtigt, wird sofort erkennen: Russland expandiert in Richtung der NATO und ihrer Militärbasen, die Abstände zwischen Moskau, der Zentrale dieser Expansivmacht, und den Militärbasen der NATO sind stetig geringer geworden. Wenn demnächst auch noch NATO-Flugzeuge in Schweden und Finnland stationiert werden, wird ein weiterer Schritt getan sein!

Mein Aufruf daher an alle, die demnächst zur Wahl gehen dürfen: Dem Angriff der Russen kann man nur durch einen Angriff auf Russland und dessen Zentren zuvor kommen. Jeder, der das möchte, wähle bitte entweder Frau Angela Merkel oder Herrn Martin Schulz, zwei Garanten für die endgültige Auslöschung des russischen Volkes.

Opfer, die Deutschland dabei wird bringen müssen, werden zügig durch zusätzliche Einwanderung genetisch hochwertiger Neubürger aus dem Nahen Osten, dem etwas ferneren Osten, aus Nordafrika und zur Not auch aus dem Rest Afrikas ausgeglichen werden.

Wählt Frau Dr. Merkel, wahlweise Buchhändler Martin Schulz und der 

russische Bär wird sich trollen, für immer!