Donnerstag, 19. Oktober 2017

Margot Wallström!

Margot Wallström, Außenministerin Schwedens!
Es gibt Dinge, die glaubt man nicht, die träumt man nicht und dann, eines Tages, dennoch, werden sie wahr!

Täglich sterben etwa 15 000 Kinder, im Jahr 5,6 Millionen unter 5 Jahren, fast so viele wie Juden im Laufe von mehreren Jahren durch Nazis ermordet wurden. Wir könnten den meisten helfen, indem die Kinder zum Beispiel Wasser tränken, das aus einer Wasserleitung käme statt einer dreckigen Pfütze, aber: 

Wir Deutsche haben genug und mehr als genug Lasten übernommen und müssen uns jetzt auf die Integration derjenigen konzentrieren, die noch nicht davon überzeugt, sich integrieren lassen zu wollen, ein heikle Aufgabe.

Angesichts dieser nicht untypisch deutschen Problemlage, an der die nächsten 25 Jahre in Zusammenarbeit mit dem Energiewendeministerium zu arbeiten sein wird, platzt gestern eine Bombe beim Feminismustiefenpsychestabilisierungsarbeitskreis im Familienministerium: 

Margot Wallström, schwedische Außenministerin, wurde sexuell gedemütigt! Während eines Abendessens mit europäischen Staats- und Regierungschefs! Plötzlich widerfuhr es ihr: Sie spürte eine Hand auf ihrem Oberschenkel. (Was der Regierungschef bzw. Staatschef mit der anderen Hand tat, kann frau sich denken!)

"Das war absolut unwirklich", beteuert Frau Wallström und ist darum umso wirklicher und empörender. 

Mehr und mehr wird das ganze Ausmaß sexueller Gewalt deutlich. Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli schockierte mit der Aussage, sie sei auch schon einmal mit den Worten begrüsst worden: ""Ich habe keine so junge Frau erwartet, und dann sind Sie auch noch so schön."

Liebe Kinder dieser Welt. Gerne würden jene genannten Frauen und viele, viele weibliche Stars aus Hollywood, Paris, München und Berlin euch mehr helfen, es gibt aber leider das Böse in der Welt. Dieses Böse hat einen Namen und heisst: 

der schwanzgesteuerte Mann!

Darum mein Ruf in die Welt: Nehmt dem Mann, was ihn zum Manne macht, und die Erde wird 

morgen schon
 in Glück erbeben! 

Margot Wallström med de polska senatorerna Edmund Wittbrodt och Marshal Bogdan Borusewicz.Detta verk är fritt och kan användas av vem som helst i vilket syfte som helst. Du behöver inget tillstånd för att använda det här innehållet, så länge du följer eventuella licenskrav som anges på den här sidan.
 

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Sunblocker für die Sonne

 
Quelle, aufgerufen am 18.10.2017


Ein ungewöhnlich begabter Wissenschaftler aus den USA hat jetzt einen Vorschlag, wie der Klimaholocaust in den Griff zu bekommen ist: Wir werden die Sonnenstrahlen abblocken, nicht alle aber viele, so, dass sie erst gar nicht auf die Erde gelangen!

Dazu werden Partikel in der Atmosphäre verteilt mittels Ballons, eventuell auch Raketen. Die Luft auf der Erdoberfläche kühlt sich ab, alles fügt sich wieder in eine neue gute Ordnung und Mercedes braucht sich keine Sorgen zu machen wegen des Klimaholocaust angeklagt zu werden, dass deren führende Vorstände wie nach dem zweiten Weltkrieg Göring, Keitel usw. von einem Tribunal angeklagt und möglicherweise gehängt werden.

Im Gegenteil: Das Wirtschaftswachstum wird mittels dieses Geoengineering Verfahrens erst recht steigen, mit gutem Gewissen dürfen wir sowohl Mercedes fahren, die Welt bereisen mittels Flugzeug und Windkraftanlagen endlich abreißen, da sie die Landschaft verschandeln. Lieber eine etwas milchige Sonne als diese elenden Ungetüme.

Sollten sich wider Erwarten Probleme mit der Ozonschicht ergeben oder sonstiger Art, wird sich auch dafür eine Lösung finden.

Der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten, der Mensch ist und bleibt die Krone der Schöpfung, (bis wir auch da etwas besseres erfunden haben werden).

PS.: Die Kosten werden geteilt, jeder Erdenbürger zahlt anteilig seinen Beitrag, womit auch dieses Problem gelöst!

PSPS: Kampf den Panikmachern, sie versauern unser aller Leben, das schön sein soll, lustvoll und den Anforderungen einer modernen Welt angepasst.

Wie ist die gesellschaftliche Gefühlslage?

In der ausdauernden Raute unserer Bundeskanzlerin vermögen viele Mitbürger etwas beruhigendes zu erkennen. Sie ist nicht genial dafür arbeitsam und durchsetzungsstark, sie wird von vielen Politikern weltweit gelobt, an erster Stelle Herr Obama und vom Papst, nicht gemocht von Präsident Trump und Silvio Berlusconi: ein gutes Zeichen.

Frau Merkel sagt zu, dass wir im Rahmen dessen, was moralisch und realistisch möglich, die Energiewende vollbringen werden und damit kein Volk von Energie-Nazis sind, sondern den Generationen nach uns eine Welt zurücklassen, in der auch unsere Kinder erfolgreich und zufrieden werden leben können.

Dadurch, dass Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen hat, haben wir der Welt mehr als durch alles andere bewiesen, dass wir keine Rassisten mehr sondern weltoffen und tolerant, keine Islamhasser kleinlicher Analfixierung sondern weltzugewandt und menschenfreundlich.

Frau Merkel hat eine große Last von unseren Schultern genommen: das Bild des bösen Deutschen, der mehr brüllt als spricht, der im Stechschritt seine Einkäufe macht und seine Kinder schön früh mit Spielzeugpanzern spielen lässt: dieses Bild des Deutschen ist Vergangenheit.

Fröhlich dürfen wir jetzt vegane Würste essen, Bier mit Grapefruitnektar trinken und endlich auch einen Joint dazu rauchen (wer will). 

Papa war ein Nazi, ja, nur wir oder genauer
die meisten Deutschen,
sind es endlich, endlich
nicht!

Frau Merkel hat Deutschland wie keine zweite von der Last der Nazi-Vergangenheit befreit, sie hat die eigentliche Entnazifizierung in ihrer Partei, in der Gesellschaft durchgeführt bis auf jene kleine Truppe hartherziger Menschen, die noch immer Dunkeldeutschland angehören: das Pack.

Diese Menschen gilt es solange zu hetzen und jagen, bis sie das Land freiwillig verlassen, sich unterwerfen oder zermürbt sind: Dann, genau dann wird Deutschland im reinen und strahlenden Licht wieder erstanden sein:

Papa war ein Nazi, wir aber, wir sind es nicht, niemals!   

Montag, 16. Oktober 2017

Kritik an Angela Merkel!

Da ich gestern u.a. dafür kritisiert wurde, ist es mir heute ein besonderes Bedürfnis nach zu legen mit meinem Klassiker:

Angela Merkel, bitte treten sie zurück. Wenn nicht gestern, dann aber heute!

(Inspiriert von Kommentatoren auf ZON, siehe hier!)

Der Klassiker bei Angela Merkel ist: Alles, wirklich alles, Ausscheidungen jeglicher Art, werden hin und her gerührt, schön verpackt und anschließend dem Volk als Erfolg verkauft.

Herr Kurz, Österreich, hat im Vergleich zu Frau Merkel den Vorteil: Man hat nicht schon nach drei Sätzen das Gefühl intellektueller Obstipation. 

Frau Dr. Merkel ist zwar nicht schwerhörig, den Schuss bzw. die Schüsse aber hat sie nicht gehört!

3 Wochen wartet frau auf die Niedersachsen Wahl, jetzt liegt das Ergebnis vor: Öhh, nicht relevant, weil: bundeslandspezifisch.

Die Richtung der Bundespolitik bleibt merkelig: Flüchtlinge sind willkommen, darum sinnvolle Begrenzungen durch "Deals" mit Herrn Erdogan und weiteren Regimes ambivalenter Menschenrechtsstandards (keine Aversionen! weltoffen).

Frau Merkel bleibt sachlich und kühl, besonnen und poltert nicht und als dann doch war die Obstipation vorbei.

Ihre Jamaika-Expedition, körperlich wieder auf dem Damm, wird dennoch scheitern, ihr Ende ist und wird unrühmlich sein. 

Während sich viele Staaten auf Werte europäischer Zivilisation besinnen, möchte Frau Merkel die schöne, bunte Welt, in der  Blockflöte gespielt und "Danke für diesen guten Morgen, Danke für diesen schönen Tag, Danke, dein Heil kennt keine Schranken, Danke für das kleine Helle“ gesungen wird.

Die Pöstchenjäger in ihrer unmittelbaren Umgebung sabbern: nach Lob, nach Status, nach ökonomischer Absicherung, deswegen kein Widerspruch sondern Angela Merkel Gottesdienste und  Klatschorgien mit feuchten Händen.

Auch wenn die AfD 30 % bekäme, es könnte noch schlimmer sein: Hurra CDU-Politik, Hurra Frau Dr. Merkel, wir speicheln Hurra!

Mit Kurz aus Österreich hat Frau Merkel gemein, dass ihre Flüchtlingspolitik kurzsichtig, dazu noch sexistisch und rassistisch (Wie sollen Schwarzafrikaner durch die Wüste kommen, um Asyl zu beantragen?) 

Die Schuldenpolitik geht aufwärts, das ist gut so, denn wer den Euro nicht ehrt, hat ein kaltes Herz.

Frau Merkel ist stoisch: spontaneistische Politik aber vom Ende gedacht.

Frau Merkel wird auch in Zukunft an ihrem Kartenhaus bauen und das deutsche Parteiensystem in viele kleine Stücke schreddern.

Unterstützt wird sie von Forsa-Chef Güllner, der Meinungen und Wunschvorstellungen verkauft: Demoskopie.

Niemand hat die Absicht, dieses Land zu ruinieren!

München hat das Bevölkerungsplus von 60 000 in zwei Jahren gut verkraftet, Mieten schön gestiegen, ermöglichen Immobilienbesitzern feine Renditen. Lehrer gibt es so viele zu wenig, dass die Jobaussichten in dem Bereich gut bis sehr gut und in Zukunft Mathematik auch von jenen unterrichtet werden darf, die folgende Mathematikaufgabe zu lösen vermögen:

1+1+1+1+11+1+1+1+1*0+11+1

Lösung siehe hier!

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Sozialnational?

Laut Frau Kipping und weiteren Mitgliedern des Führungszirkels der Linken seien Oskar Lafontaine und Sarah Wagenknecht "sozialnational", da sie es für utopisch hielten weitere 740 Millionen oder mehr Flüchtlinge - keine Obergrenze!! - einzulassen, Flüchtlinge, die gerne nach Deutschland kämen, um hier Deutsch zu lernen, eine Berufsausbildung abschlössen und eine lukrativ entlohnte Arbeit aufnähmen!

Als ich "sozialnational" in google eingab, erhielt ich unter anderem folgendes Bild:

vom "Odin-Versand".

Weder Frau Wagenknecht noch Herr Lafontaine scheinen mir allerdings ihre Kleidung beim Odin-Versand zu beziehen.

Was ist dran an "sozialnational"!

Ich vermute es ist die alte Streitfrage, wieviel Lebewesen passten/passen auf die Arche Noah.

Die Bibel postuliert: Alle Lebewesen, nicht absolut, aber von jeder Art zwei Exemplare, weiblich und männlich.

Also etwa 5500 Säugetierarten, ergibt 11 000 Säugetiere männlich/weiblich, 6671 mal zwei Amphibien, 9547 mal zwei Reptilien, 10.064 mal zwei Vögel, 85.000 mal zwei Weichtiere, 102.248 mal zwei Spinnentiere, 1.000.000 mal zwei Insekten. Fische kommen so klar und die übrigen auch!

Es gibt Skeptiker, die noch heute behaupten, das ginge nicht, die Sintflut sei daher nicht wörtlich zu verstehen sondern als Mythos.

Andererseits gibt es Forscher, die zu beweisen können glauben, die Arche Noah gefunden zu haben und zwar auf dem Berg Ararat, wo sie beim Nachlassen der Flut angetrieben worden sei.

Was finden wir im Buch der Wahrheit, dem Buch der vollkommenen Wahrheit, dem Koran?

"Und verfertige das Schiff... und sprich Mich (Allah) nicht an zugunsten derer, die Unrecht getan haben; sie werden ertränkt werden. Er verfertigte das Schiff, wobei jedesmal, wenn eine ... Schar aus seinem Volk an ihm vorbeikam, sie über ihn spotteten. Er sagte: „Wenn ihr über uns spottet, werden auch wir über euch spotten. ... und werdet ihr noch erfahren, über wen ... eine ... Strafe hereinbrechen wird. So ging es, bis der Ofen brodelte. ... Wir (Allah) sagten: „Lade darin von jeder Art zwei, ein Paar, und deine Angehörigen."

Damit dürfte in dieser Frage die Angelegenheit entschieden sein: wenn genügend Archen gebaut werden, können alle von den wahrhaft Linken gerettet werden bis auf Spötter und Ungläubige. 

Zumindest Oskar Lafontaine dürfte ein Ungläubiger sein. Dass er nun im Zuge seines Ehebündnisses mit Frau Wagenknecht diese aufstachelt zum Nationalsozialismus und zur Götzenverehrung, lässt in einen Abgrund blicken.

Frau Kipping, die Vertreterin der Auffassung: Boote sind dafür da, um Menschenleben zu retten, dagegen strahlt Reinheit und Lauterkeit aus.

 




Mittwoch, 11. Oktober 2017

Erst kalt dann heiß!

PIK steht für Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Dort arbeitet Georg Feulner. Er hat in der Zeitschrift PNAS, was steht für: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 

einen Beitrag veröffentlicht mit dem Titel:

"Formation of most of our coal brought Earth close to global glaciation".

Es ist richtig, dass das Karbon-Zeitalter länger her ist: 359 bis 299 Millionen Jahre. Dass viele, sehr viele den Schluss daraus ziehen, es ginge uns nichts an, halte ich für falsch. Deswegen habe ich mir vor einiger Zeit ein Buch gekauft mit dem Titel "Urzeit". Allein das Betrachten der Bilder der Wesen, die teilweise unsere direkten genetischen Vorfahren, ist faszinierend bis empörend.

Zudem hat Georg Feulner, PIK, einen weiteren Beleg darfür geliefert, wie wichtig es ist, sich dann und wann für das Karbon, aber auch das Perm, das Miozän, Eem und Paläozän und einigen mehr zu interessieren. Diese Begriffe sind sehr leicht durcheinander zu werfen, verwirrend, aber ich werde vorkämpfen und demnächst verständliche, anmutige Begriffserläuterungen bieten. 

Auf Empfängen ist es nicht absurd sondern anregend, Sätze aus zu sprechen wie: 

"Nachdem ich mir den Zusammenhang zwischen dem Zeitalter des Karbons und der Klimaerwärmung noch einmal vor Augen geführt", zur Dame rechts auf ihre Nachfrage: "heute morgen, meine Liebe, als ich um drei Uhr erwacht", fortfahrend: "Das Ausmass amerikanischen Dilettantismus unter der Administration Trump kann selbst die Hartgesottenen allmählich nervös machen, wenn man sich diese inzwischen vielfach belegten Zusammenhänge wie den zwischen Karbon und Klimaerwärmung verdeutlicht." Normalerweise wird eine solche Bemerkung zwar einerseits geschätzt, führt aber schnell zum Wechsel des Themas.

Falls nicht, hier noch einige Zusatzerklärungen meinerseits:

Im Laufe des Karbons band die damalige Vegetation derart viel Kohlendioxid, dass deren Gehalt von über 1000 ppm auf etwa 100 ppm fiel. Während heute das Steigen des Kohlendioxidgehaltes in der Luft zur globalen Erwärmung beiträgt, führte das Absinken des Kohlendioxidgehaltes der Luft zum Absinken der globalen Durchschnittstemperatur. Georg Feulner, PIK, behauptet um über 10 ° Celsius. Das ist viel.

Umgekehrt müssen wir uns darauf einsteillen, dass die Temperaturen nicht um ein bisschen steigen sondern stark, wahrscheinlich stärker als viele denken. Deswegen sollten wir den Wert von 450 ppm in der Atmospäre nicht übersteigen, empfiehlt Herr Feulner. Phasen der schnellen Erwärmung gingen oft einher mit Massenaussterben von Lebewesen.

Ja, aber ich drücke das anders aus:

Klimaholocaust! Verursacher sind wir, wir Nazis, ohne Ausnahme: Wir sind moralisch Nazis gleichzusetzen und gehören alle sowie vollständig entnazifiziert!

450 ppm einhalten, Herr Feulner? 

Propaganda! Nicht zu schaffen!

Demnächst: Wie ich dem Direktor des PIK mitteile, der totale Krieg gegen die Zukunft der Menschheit sei unausweichlich! 

und

Schluss mit dem Leugnen des Klima-Holocausts!

Sonntag, 8. Oktober 2017

Geschäftsidee des Monats: "Sex Island"



Um Missverständnissen vorzubeugen:

Gemeint ist nicht Island, Land der wolligen Schafe und Vulkane,

 Quelle, aufgerufen am 8.10.2017!


gemeint ist 

Sex Island im Sinne von Insel!






Quelle: aufgerufen am 8.10.2017


Kolumbien, Südamerika! 



5000 $ für drei Tage und zwei Nächte, Crew: 60 girls, (siehe video), "unlimited sex", Zahl der Gäste begrenzt auf 30!!, "drug friendly", Mahlzeiten serviert auf Körper eines Mädchens eigener Wahl  (siehe Video)! 

Aus den Erfahrungsberichten des Unternehmens:

"it was worth every penny"



The most schocking event ever!

Mehr Infos hier!

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Rassismus am Europäischen Gerichtshof!

Scheint die Klarheit des Geistes nicht zu befördern: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, Quelle, aufgerufen am 5.10.2017


Auch Richter können irren! Auch in heutiger Zeit!

Der EGMR, das steht für Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, hat entschieden, dass zwei Flüchtlingen, die über Zäune der spanischen Exklave Melilla gestiegen waren, dort von der spanischen Grenzpolizei abgefangen wurden und direkt wieder an die marokkanischen Behörden auf der anderen Seite des Zaunes übergeben wurden, jeweils 5000 € Entschädigung zu zahlen ist und Spanien aus folgenden Gründen wegen kollektiver Abschiebung zu verurteilen: "Die beiden Männer wurden nicht identifiziert, hatten keinen Zugang zu Rechtsanwälten oder Dolmetschern. Hieraus folgte auch, dass die zwei von ihrem Recht auf wirksame Beschwerde in Spanien keinen Gebrauch machen konnten."

Sehr geehrte Richterinnen und Richter am EGMR:

Wer so argumentiert, muss Spanien zwingend auffordern, alle Zäune an seinen Grenzen ab zu bauen, da sich die Flüchtenden an diesen Zäunen schwere bis schwerste Verletzungen zuziehen. Behinderte Flüchtlinge, Kinder, Kranke, Alte können diese Zäune gar nicht übersteigen! Da aber alle Menschen gleich, verehrte Richter, und nicht ungleich an Rechten, ist jenen, die die Zäune nicht zu übersteigen vermögen, allein durch den Abbau der Zäune gleiches Recht zu gewähren. 

Der Zutritt zur EU ist aufgrund ihrer Entscheidung allen konsequent zu bewilligen, damit sie ihr Begehren mittels Dolmetscher und Rechtsbeistand vor zu tragen imstande, unmittelbar aus der "Gleichheit vor dem Gesetz" ableitbar:

"(1) „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ (3) „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden." Artikel 3 GG

und Artikel 26 des UN-Zivilpaktes:

"Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Diskriminierung Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. In dieser Hinsicht hat das Gesetz jede Diskriminierung zu verbieten und allen Menschen gegen jede Diskriminierung, wie insbesondere wegen der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, der Geburt oder des sonstigen Status, gleichen und wirksamen Schutz zu gewährleisten."

Ich kann mir kaum eine größere Diskriminierung denken, als dass jenen, die europäisches und spanisches Recht missachten, über mehrere hohe Zäune klettern, 5000 € Entschädigung zugesprochen wird, andere, die in Not, in Lebensgefahr, europäisches Recht achten, aber nichts bekommen!

Das ist ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, dessen die Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte 

sich schuldig gemacht haben!


Mittwoch, 4. Oktober 2017

Katalonien und die Evolution!

Angehöriger der Guardia Civil, in Paradeuniform, Quelle, aufgerufen am 4.10.2017


In Katalonien wurden alte Frauen von der Guardia Civil zusammengeschlagen, weil sie einen Stimmzettel abgeben wollten. Seit wann sind Meinungsumfragen illegal? Wenn die Bevölkerung Kataloniens ihre Meinung zur Unabhängigkeit von Spanien zum Ausdruck bringen möchte, sollte die spanische Regierung daran auch ein Interesse haben, statt klar faschistisch zu handeln! Die EU schweigt oder nimmt hin, statt zu verurteilen, wozu der alkoholkranke Herr Juncker nicht fähig und für Deutschland die Bundeskanzlerin Frau Merkel zu schlaff und überhaupt: keine Lust (was staatstreue Medien als zweihundertdreiundsechzigsten Beweis ihrer Weisheit, alles vom Ende her zu durchdenken und danach zu handeln, in die Mythologie der Merkel-Regierungszeit ein zu flechten haben!)

Was sagt uns dieses vergleichsweise einfache und welthistorisch nebensächliche Beispiel staatlich verordneter Brutalität:

Die Menschheit ist weit davon entfernt, Konflikte friedlich zu lösen! Noch immer!

Die Menschheit hat evolutionär in erster Linie gelernt, die Konflikte zwischen größeren Gruppen mit Krieg und Unterdrückung zu lösen, eine Kultur der Konfliktlösung, die deeskalierend und die Interessen ausgleichend, gibt es noch nicht!

Nach dem zweiten Weltkrieg hat man Grenzen festgeschrieben, die weitgehend durch Gewalt vor dem zweiten Weltkrieg gezogen wurden. Kam es zu Veränderungen, so geschah dies meistens durch militärische Gewalt, in Europa zum Beispiel in Jugoslawien oder wurde durch Gewalt bisher verhindert wie in den kurdischen Gebieten und in Syrien.

Die Menschheit war damit erfolgreich, Krieg ist der Vater vieler Dinge und hat die Menschheit dazu gebracht, fast die gesamte Landfläche der Erde zu besiedeln, in einer Intensität wie kein Lebewesen mit komplexem Gehirn zuvor. Kein Lebewesen beeinflusst die Biosphäre so sehr wie der Mensch. 

Dies wird inzwischen allerdings zum Problem, da die Einflussnahme weitgehend ungesteuert und unkontrolliert stattfindet und sowohl den Erfolg wie das Überleben gefährdet. 

Voraussetzung dafür, unseren Erfolg nicht in Misserfolg für das Wohlergehen der Menschheit umschlagen zu lassen, ist ein weitgehendes friedliches Zusammenleben und die dafür notwendigen Konfliktlösungsstrategien. 

Da die Menschheit neue Fähigkeiten aber nur dann schnell entwickelt und übernimmt, wenn sie bestimmten Gruppen kurzfristig Vorteile bringen, werden aggressiv ausgetragene Konflikte verhindern für die dringenderen Probleme des Überlebens Lösungen zu finden oder Lösungen durch zu setzen und kommt es zur Menschheitskatastrophe: unausweichlich und notwendig!

In dieser Katastrophe wird es in absoluten Zahlen zu derartig vielen Toten und Verletzten kommen, dass aufgrund des globalen Schocks, Strategien globalen Überlebens eine bessere Möglichkeit haben werden, durchgesetzt zu werden, es aber heute sehr unklar, ob die Menschheit dann noch über ausreichend Kapazität verfügen wird, ihr Überleben zu sichern und erneut in Wohlstand, dann nachhaltigem, zu leben.

Die Zeit wird es offenbaren!

Donnerstag, 28. September 2017

Linke Flüchtlingspolitik!

Angesichts zunehmender sozialer Ungerechtigkeit, angesichts mehr und mehr Menschen, die sich mit befristeten Arbeitsverträgen zu begnügen, mit knappen Löhnen, mit Renten, die nach langem Arbeitsleben so niedrig wie die derer, die nie gearbeitet, angesichts unverschämt größer werdenden Protzes und um sich greifender seelischer wie geistiger Prostitution, besonders beim IMM (was möchtest Du werden: "Irgendwas mit Medien"), angesichts dieses gesellschaftlichen Stimmungssudes, der langsam auf zu kochen beginnt,

debattieren Oskar Lafontaine und Gregor Gysi, als seien sie Vertreter grundsätzlich verschiedener Parteien. Warum dem so?

Oskar Lafontaine argumentiert, wenn die sozial Schwächeren schon benachteiligt, sie dann bitte infolge der verstärkten Armutszuwanderung nicht noch weiter zu benachteiligen: unzureichender Wohnraum, der zudem überproportional verteuert wird durch die herrschende Klasse, verschärfte Konkurrenz im Niedriglohnsektor, zunehmende Probleme in Schulen, da mehr Kinder die deutsche Sprache nicht beherrschen und Lehrer überfordert, sich Eltern von Kindern in finanziell ausgebluteter Lage sich keinen Nachhilfeunterricht zu leisten vermögen. 

Laut Lafontaine werde durch eine verfehlte Flüchtlingspolitik die soziale Ungerechtigkeit weiter verschärft, Verlierer seien die, die auch bisher Verlierer, indem man ihnen noch ein, zwei Tritte verpasst.

Dagegen Gregor Gysi: Ein Affront, das sei kaum verhohlene Hetze, die auch bei der AfD zu finden, niederträchtige Rede sei das. Linke Politik bedeute selbstverständlich keine Abschiebungen, wer in Deutschland darf bleiben, dessen Leben ist gerettet! 

Überhaupt, Grenzen sind zu öffnen, Freiheit für die ganze Menschheit, damit jede und jeder dahin kann, wo es am sichersten und besten, sagt der ehemalige SED-Politiker, wobei anzumerken, dass die DDR nicht auf jene schiessen ließ, die rein wollten, eine gut überschaubare Zahl, sondern auf jene, die bis auf Gregor und seine Genossen "rüber machen" wollten.

Offene Grenzen, dafür wird Gregor einstehen, sonst sei "Die Linke" nicht seine Partei, und Katia Kipping, Bernd Riexinger, Bodo Ramelow ebenso: edel und gut, Mann und Frau selbstbeglückt über die eigene Nächstenliebe, die Barmherzigkeit und Sanftheit der Seele, sich spiegelnd auf derToilette des Reichstages: Wir sind das Gegenteil eines Nazis!

Ich habe diesmal die Linken nicht gewählt! Solange sich Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine nicht durchsetzen werden, halte ich die Linken inzwischen für eine sich selbst zum Untergang  verdammende Partei. 

Offene Grenzen sind das Gegenteil von sozial: irre und in voller Konsequenz: Krieg!

Montag, 25. September 2017

Jüdischer Weltkongress zur Bundestagswahl 2017! Teil 2

Wie konnte sich eigentlich über die Jahrhunderte eine jüdische Gemeinschaft behaupten?

Zum einen: Indem Menschen jüdischen Glaubens ausgegrenzt wurden, zum anderen, indem Menschen jüdischen Glaubens sich selbst abgrenzten und Heiraten mit Menschen anderen Glaubens stark erschwerten oder ganz verhinderten.

Wenn man heute nach Israel schaut, so wird kaum jemand behaupten können, dass dieser Staat besonders weltoffen, sondern gegenüber Muslimen auf israelischem Grundgebiet eine sehr skeptische Haltung vorherrscht und die Einstaatenlösung für den Palästina-Konflikt in erster Linie aus rassischem Denken abgelehnt wird: Die Einstaatenlösung wäre schon mittelfristig der Untergang des Staates Israel. Das ist aber völkisches Denken, das vom jüdischen Weltkongress mehr oder weniger offen geteilt wird. Den jüdischen Weltkongress gibt es unter anderem, weil Juden rassisch und völkisch denken, fühlen und handeln, wenn  auch häufig verdeckt und geleugnet!

Das, was den eigenen Erfolg erst möglich macht - Juden sind, verglichen mit ihrer Bevölkerungszahl, verglichen mit der Bevölkerung Nigerias, des Kongo und vieler anderer Völker, deutlich einflussreicher - bei anderen als "abscheulich" zu brandmarken, ist bigott, aber beliebt.

Sehen Fernsehmoderatoren und Schauspielerinnen zufälligerweise überdurchschnittlich gut aus? Heiraten europäische Frauen chinesische Männer deswegen relativ selten oder haben erotische Abenteuer mit ihnen, weil China so weit weg? Tatsächlich ist jeder Mensch ein Stück weit rassistisch: Bei der Partnerwahl werden bestimmte äußere Merkmale bevorzugt, andere zurückgewiesen.

Wenn jemand mit einem Partner einer anderen Rasse zusammen, heisst das zudem nicht, dass kein Rassismus mehr möglich.

Wir leben im Zeitalter des moralischen Fingerpointing, da ist der Vorwurf des Rassismus das wichtigste und unentbehrlichste Hilfsmittel, um den Gegner zu stigmatisieren und sich selbst moralisch zu qualifizieren, zudem das schnellste: Noch ehe ein Satz ausgesprochen: Rassismus!

Wer den Vorwurf des Rassismus erheben kann, ist im Recht, unbedingt, deswegen sollte jeder derart attackierte zunächst antworten: "Du auch!", denn es ist wahr!

Wenn der Jüdische Weltkongress meint, er müsste Millionen deutscher Wähler als "abscheulich" rassistisch verurteilen, sollte man sich diesem Vorwurf stellen, aber doch bitte in gleicher Weise das jüdische Volk, das deutsche Volk insgesamt und jeder Mensch, inwiefern rassistisch, welche Form, bewusst, unbewusst und vor allem: warum und inwieweit es möglich oder noch nicht möglich, Rassismus zu überwinden, unter anderem wenn Sicherheitsbelange und Fragen der Macht berührt. 

Mit schlagwortartigen und stigmatisierenden Vorwürfen kommen wir da nicht gut weiter, im Gegenteil!

Unsere heutige Art der politischen Diskussion ist dadurch gekennzeichnet, dass hehre Ideale zum Massstab erhoben werden, Energiewende, Weltoffenheit, soziale Gerechtigkeit, menschliche Würde, die tatsächliche Entwicklung der Menschheit aber inzwischen eher in die gegenteilige Richtung verläuft, statt sich den Idealen zu nähern.

Wäre es da nicht besser, die Ansprüche etwas tiefer zu hängen, nicht gleich in Grund und Boden zu verdammen und ehrlich unsere Beschränktheit zu erkennen und zu benennen, um dann die besten Lösungen zu suchen?

Warum geschieht das so wenig? Weil es um Deutungshoheit geht und um Macht. Nach wie vor denken fast alle Menschen in Hierarchien. An die bevorzugten "Futterplätze" und weitere Annehmlichkeiten kommen zunächst die Mächtigen und deren Gefolge, sie haben deutlich bessere Überlebenschancen auf längere Sicht und darum sind sie auch bereit den Gegner auszuschalten, heute noch weitgehend friedlich, in Zukunft zunehmend  gewalttätig.

Der jüdische Staat behält sich vor, im Falle eines Konfliktes andere Völker nuklear aus zu löschen, anderen, wie zum Beispiel dem iranischen Volk, den arabischen Völkern ganz allgemein wird dieses Recht abgesprochen! 

Über Rassismus in Israel ist nachzulesen hier:

"Der Soziologe Sammy Smooha von der Universität Haifa glaubt, dass der Trend zur Trennung beidseitig ist. Auch in der arabischen Bevölkerung nehme religiöse Radikalisierung und Nationalismus zu. Seine Untersuchungen zeigten, dass sich beide Seiten von der anderen bedroht fühlten. Mohammad Amara von der Beit-Berl-Hochschule bestätigt, dass Juden wie Araber zunehmend gemeinsame öffentliche Orte mieden, wobei Araber verstärkt das Gefühl hätten, nicht mehr nur als Zweite-Klasse-Bürger betrachtet zu werden, sondern als Feinde."

Und hier:

"Seit Jahren klagen die Israelis äthiopischer Herkunft über Benachteiligung und Diskriminierung: Fabriken nutzen sie als Arbeiter aus oder beschäftigen sie erst gar nicht, Wohnungsbesitzer wollen nicht an sie vermieten, Schulen lehnen ihre Kinder ab, Busfahrer lassen sie stehen – fast alles davon ist natürlich gesetzeswidrig, doch vielen wenig gebildeten schwarzen Israelis fehlt das Wissen um ihre Rechte."

Und hier:

"So beschrieb vor knapp einem Jahr Zeev Avrahami seine Erfahrungen, als er von Berlin kommend am Flughafen Tel Aviv mit „Willkommen in Israel, Du Untermensch“ empfangen wurde. Trotz alledem haben sich unsere Politiker und Medien entschlossen, dieses große Problem des Rassismus und der Apartheid in Israel unter den Teppich zu kehren." 

Jüdischer Weltkongress zur Bundestagswahl 2017

Klar: Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht! Im Bild: Herr Schuster, Quelle: Index WeLT am 25.9.2017!


Am 22.7.2017 Herr Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland zur "Bild am Sonntag":

"Es gibt vermehrt Berichte, dass „Jude“ auf deutschen Schulhöfen als Schimpfwort benutzt wird. Sind das Einzelfälle oder ein verbreitetes Problem?

Schuster: Dieses Phänomen beobachten wir leider schon seit einigen Jahren und durchaus verbreitet, so dass wir nicht von Einzelfällen sprechen können. Sowohl in Schulen als auch auf Sportplätzen wird ‚Jude‘ als Schimpfwort verwendet. Vor allem unter muslimischen Schülern sind antisemitische Vorurteile weit verbreitet."

Herr Schuster: Wenn jedes Jahr nach Deutschland zweihunderttausend junge, sunnitische, männliche Muslime einwandern, dann werden sie sich schon bald noch viel weniger wohl fühlen und sich vermutlich von der Regierung auszahlen lassen, um ihre Koffer zu packen!

Wir leben in unruhigen Zeiten, da denken viele zuerst an sich, nicht nur (an) die Juden!

PS.: Zwingend logisch nach zu vollziehen, scheint mir die Argumentation des Herrn Schuster nicht! Eher Ansichtssache!

Sonntag, 24. September 2017

Wie würde ein schwuler Bundestag aussehen?

In etwa so, hat das Portal "PLANETROMEO" herausgefunden.

David Berger, katholischer Theologe, dem die Lehrbefugnis entzogen wurde, nachdem er sein Buch "Der heilige Schein: Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche" veröffentlicht, glaubt, die Homosexuellen hätten auf Dauer wenig von der Ehe für alle, wenn sie beim Zärtlichsein in der Öffentlichkeit nicht nur bespuckt sondern auch geprügelt und möglicherweise, morgen oder in den nächsten Jahren, der eine oder andere Romeo auf das nächstliegende Hochhaus verbracht, um dann ohne Netz den Weg zur "Hölle" hinab zu stürzen.

Mir persönlich macht auch folgendes Sorgen:

Am S-Bahnhof Plänterwald in Berlin rempelt eine 42-jährige versehentlich einen jungen Mann an, als sie aus der S-Bahn aussteigen will. Es kommt deswegen zum Streit, eine Gruppe von insgesamt sechs jungen Männern im Alter von 16 und 17 Jahren prügeln schließlich auf die 42-jährige Frau und ihren Begleiter ein, erst zwei Unbeteiligte können die Gruppe davon abhalten, weiter zu prügeln. Die beiden Opfer müssen mit Verletzungen an Hals und Gesicht ins Krankenhaus gebracht werden.

Mein Eindruck ist, dass zu vielen derjenigen, die nach Deutschland kommen, nicht alle, aber zu vielen, die hier lebenden Menschen nicht zusagen, sondern sie Wut und Groll in sich tragen und leider Menschen anderen Glaubens, anderer Weltanschauung sogar verachten.

Davor fürchte ich mich, zum anderen aber werde ich versuchen, soweit mir das möglich, andere und mich gegen potenzielle gewalttätige Übergriffe zu schützen!  Überlegungen, die sich in letzter Zeit häufiger bei mir einstellen.

Den Menschen guten Willens, die meine Weise zu leben, friedlich zu akzeptieren vermögen, sei jederzeit die Hand mit Freude angetragen!


Samstag, 23. September 2017

Zu AfD und SPD, Bundestagswahl 2017

Quelle: WeLT, aufgerufen am 23.9.2017
Manfred Güllner prophezeit der AfD das Schicksal der NPD: "Die AfD wird sich zerlegen, weil das bei sektiererischen Gruppen vom rechten Rand bisher immer so war."

Nach dieser Logik wird die Demokratie in Deutschland allerdings auch keinen langen Bestand mehr haben, ist in jedem Land so, das zunehmend durch den Islam bestimmt wird, kenne keine Ausnahme in den letzten 50 Jahren!

Mein Herz hing mal an der SPD: säkular, nicht religiös, für die Rechte der Schwachen eintretend, gegen Ausbeutung kämpfend, den Himmel über der Ruhr wieder blau, das ließ mein Herz höher springen, denn ich stamme von dort, Frieden auch mit unseren Nachbarn im Osten, raus aus dem Rüstungswettlauf und Globalisierung der Gerechtigkeit und Menschenwürde.

Vorbei, lange vorbei: SPD-Parteiführer als Genossen der Bosse: Seitdem habe ich in dieser Partei nichts mehr zu suchen.

Viele sind abgesprungen bei der SPD, die Stammwählerschaft, die ich aus dem Ruhrgebiet kenne, profitiert noch von der Sozialgesetzgebung früherer Jahre, das Elend der Niedriglöhne insbesondere später im Alter, rollt aber wie ein Tsunami auf die Menschen zu, "Solidarrente" ist ein Schlagwort, eine Mohrrübe aus Plastik, die dem Wahlesel vorgehalten wird bis nach der Wahl. 

Wenn die Konzerne pfeifen, dann springt sie, die SPD: Arbeitsplätze usw.!

Die SPD hat die Wirtschaft so fit gemacht, dass Deutschland 8,7 % seiner erwirtschafteten Leistung als Exportüberschuss letztlich an das Ausland zu großen Teilen verschenkt, denn "Target II"-Salden werden nie beglichen werden! Die SPD hat die Gewinne der exportierenden Unternehmen schwellen lassen, so dass die Nutznießer davon ausgesorgt haben. Die, die profitieren, sind nun Meinungsführer unseres Landes und erklären jene, die die Entwicklung kritisieren für uninformiert, unzureichend kundig, Kritiker werden, wenn zu kritisch, ausgegrenzt, wenn nötig ökonomisch ruiniert: entweder kritisch aber systemkonform oder ab, in die Gosse. 

Die neuen Mitbürger als neue SPD-Stammwähler, in der Türkei Erdogan-Anhänger und in Deutschland Martin Schulz? Ein fundamentaler Irrtum. Die Aufgeschlossenheit der Linken für radikal-konservative Gruppierungen des Islams hat mich zutiefst verstört: blind für Sexismus und Rassismus gegenüber Andersgläubigen, Überlegenheitsdünkel und Faschismus, Hauptsache Ausländer? Konnte und kann ich nicht!
 
Und die Linke? Teilweise israelfeindlich bis antisemitisch, illusionär bzgl. der Flüchtlingspolitik und viel zu zerfasert in deren fundamentaler Ausrichtung, mangelhaftes Umweltbewusstsein inklusive weltweiten Bevölkerungswachstums.

So wurde ich politisch heimatlos und macht es mir keine Freude, morgen ohne jegliche Begeisterung oder Freude, meine Stimme ab zu geben!



 

Freitag, 22. September 2017

Über den Glauben an die Verwirklichung Gottes!


Oberfläche der Sonne, aufgerufen am 22.9.2017, Quelle!




Überzeugung kann nur einer beschränkten Erfahrung und Einsicht entstammen! 

Ein unumgänglicher Schritt des menschlichen Geistes bleibt daher der Glaube, um dem Leben Sinn und Ziel zu geben! Nur über den Glauben werde ich zum gereiften Menschen.

Ich bin überzeugt und glaube, dass das Sein ewig sein wird, der Ausgangspunkt meines Denkens und Weltverständnisses, wissen aber kann ich es nicht.

Die These, dass Gott einst verwirklicht werden wird, ist nicht widerlegbar.

Alle anderen Thesen können widerlegt werden, dadurch dass einst Gott verwirklicht werden wird!

Aus allen Möglichkeiten des Glaubens ist daher mein Glaube an den zu verwirklichenden Gott die beste Möglichkeit!